Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Saskia Germer

Französische und italienische Literaturwissenschaft
Institut für Romanistik

Foto Saskia Germer

Foto Saskia Germer

Zur Person

2008-2014
Studium der Fächer Französisch und Italienisch an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Abschluss 1. Staatsexamen)

2011-2016
Wissenschaftliche Hilfskraft und Tutorin am Lehrstuhl für französische und italienische Literaturwissenschaft der Martin-Luther-Universität

2014-2016
Promotionsstipendium der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt

seit 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für französische und italienische Literaturwissenschaft der Martin-Luther-Universität

7.2.2020
Abschluss des Promotionsverfahrens mit der Note "summa cum laude". Thema der Arbeit: Eine alte Stadt erzählt sich neu. Literarische Neapelbilder im Zeitalter der Globalisierung (Erstgutachter: Prof. Dr. Robert Fajen)

Publikationen

Neapel. Eine alte Stadt erzählt sich neu. Literarische Bilder im Zeitalter der Globalisierung (Transcript, 2021, in Vorbereitung)

„Grenzgänge zwischen den zwei Kulturen: Primo Levis Il sistema periodico“. In: Martina Bender, Susanne Schütz, Peter Grüttner (Hg.). Nonkonformismus und Subversion. Festschrift zu Ehren von Thomas Bremer. Stekovics 2020, S. 197-208.

„Exploring the city of thresholds –The literary Naples in a crisis“. In: Carmen González Menéndez, Daniel Santana Jügler, Daniel Hofferer (Hg.). Literature in a globalized context. 11th International Colloquium in Romance and Comparative Literature. ULB Halle-Wittenberg 2020, S. 135-144.

Vorträge

„Geschichte im Film: Indagine su un cittadino al di sopra di ogni sospetto von Elio Petri“
Einführungsvortrag im Rahmen der Filmreihe „Klassiker der Filmgeschichte: Kino der 60er Jahre“ am Mitteldeutschen Multimediazentrum in Halle (3.2.2020)

„Mit Elena Ferrante durch Neapel“
Literaturhaus Halle (15.10.2019)

„Urbane Moderne unter dem Faschismus: Rione Carità“,
Studienkurs „Ge-Schichten-Buch Neapel“ in Neapel, ausgerichtet von der Bibliotheca Hertziana, dem Deutschen Archäologischen Institut Rom und dem Deutschen Historischen Institut Rom (7.4.2019)

„’Il mare non può essere azzurro se il cielo è rossofuoco’ – Neue und alte Bilder in der Literatur um 2000“
Giornata di studi an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (9.5.2017)

„Die Ästhetik des Peripheren in der aktuellen Literatur Neapels“
32. Forum Junge Romanistik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (16.-19.3.2016)

Rezensionen

Handbuch, Satire, Enthüllungsbuch. Wie Lehrpersonen über den eigenen Beruf schreiben - Ein kritischer Überblick". In: Pädagogik, 07 (2020), Sammelrezension, S. 82-85.

Seit 2016 fortlaufend Rezensionen für die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM) zu Neuerscheinungen der Kinder- und  Jugendliteratur (Online-Datenbank   )

Übersetzungen

Stefano Telve. „Literarische Klischees und neue Ausdrucksformen in der Canzone italiana“. In: Zibaldone, 69 (2020), S. 27-40.

Fondazione Giorgio Cini. „Manifest für Venedig. Ja! Venedig hat eine Zukunft!“. In: Zibaldone, 63 (2017), S. 61-68.

Tagungsorganisation

Giornata di studi: „Napoli: Le mille voci di una metropoli contemporanea“ (zusammen mit Prof. Dr. Daniela Pietrini)
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (9.5.2017)

Akademische Fortbildungen

Studienkurs „Ge-Schichten-Buch Neapel“, gemeinschaftlich organisiert von der Bibliotheca Hertziana, dem Deutschen Archäologischen Institut Rom und dem Deutschen Historischen Institut Rom (April 2019)

Zertifikat Hochschuldidaktik nach Teilnahme am hochschuldidaktischen Qualifikationskurs der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg „Erfolgreich Lehren“ im Umfang von 145 Stunden (März 2018)

Teilnahme am „Laboratorio internazionale della comunicazione“ in Gemona del Friuli (Juli-August 2017)

Lehrveranstaltungen

Neapel um 2000: Literatur zwischen lokaler Tradition und globalem Bewusstsein

Albert Camus

Dice ch’era na vota – Giambattista Basile und das italienische Märchen

Anni di piombo

Lachen und Gesellschaft in den Komödien Molières

Formeln, die Welten eröffnen? Sprachskepsis und Selbstreflexion in der italienischen Lyrik des 20. Jahrhunderts

Intermedialität in der italienischen Postmoderne

„Raccontare i guai passati - Trauma und Erinnerung in der italienischen Nachkriegsliteratur

Alchemisten, Seher und Trinker - Theorie und Praxis der lyrischen Avantgarde in Frankreich

Elena Ferrantes Neapel

Das Menschenbild der französischen Moralisten


Zum Seitenanfang