Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Romanistik

Telefon: +49 / 345 / 5 52 35-31
Telefax: +49 / 345 / 5 52 70-45

Ludwig-Wucherer-Str. 2
06108 Halle

Link zur Anfahrt

Weiteres

Login für Redakteure





Institut für Romanistik

Willkommen auf der Homepage des Instituts

Portal für Studienbewerber & Studienanfänger

Französisch, Italienisch oder Spanisch verstehen, sprechen und schreiben ... Französisch, Italienisch oder Spanisch denken, fühlen und sogar träumen ... die romanischen Literaturen und Kulturen in Europa, aber auch in der Frankophonie und in den spanischsprachigen Ländern Lateinamerikas kennen lernen … Das Italienische als Sprache der Musik und der Kunst entdecken ... Wäre das nicht etwas für Sie?

Die Hallenser Romanistik bietet Ihnen günstige Studienbedingungen
und ein breites Spektrum an Studiengängen (Bachelor, Master, Lehramts-Vollstudium in Französisch, Italienisch und Spanisch). Ein besonderes Angebot stellen die Studiengänge IKEAS (Interkulturelle Europa- und Amerikastudien) und der binationale Studiengang IKEAS-LEA (Langues étrangères appliquées) dar.
.

Hier finden Sie Informationen zum Bachelor-Studium, zum Master-Studium, zum Lehramtsstudium und zu IKEAS und IKEAS-LEA.

Zum aktuellen Lehrangebot kommen Sie hier und zu den Terminen für den sprachlichen Einstufungstest für Studienanfänger im WS 2016/17 hier.

Portal Aktuelles

>  ->  ->  ->  ->   ->  AKTUELLES FÜR STUDIERENDE <-  <-  <-  <-  <- <- <-

Mai 2016: Gastvorträge von Prof. Begoña Souvirón (Malaga)

Im Rahmen des Forschungskolloquiums von Prof. Bremer (Mo. 23.5.16) sowie des Seminars zur Spanischdidaktik von Prof. Leitzke-Ungerer (Mi. 25.5.16) finden Gastvorträge in spanischer Sprache von Frau Prof. Begoña Souvirón (Universität Malaga) statt.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Die Titel der Vorträge sowie Ort und Zeit entnehmen Sie bitte den pdf-Dokumenten.
Gastvortrag1_Souviron_230516.pdf (99,2 KB)  vom 19.05.2016

.
Gastvortrag2_Souvirón_250516.pdf (898,4 KB)  vom 19.05.2016

Ringvorlesung des Instituts für Romanistik: "Die schöne Zeit. Frankreichs Belle Epoque" SoS 2016

Vom 12. März bis 11. September 2016 zeigt das Kunstmuseum Moritzburg die berühmte Kollektion der Villa Flora in Winterthur. In den Jahren der sogenannten Belle Époque legte das Schweizer Ehepaar Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler den Grundstock für eine Sammlung von damals moderner französischer Kunst.
Das Institut für Romanistik hat die Schau zum Anlass genommen, in einer Ringvorlesung (Konzeption und Organisation: Prof. Dr. Robert Fajen & Prof. Dr. Ralph Ludwig) verschiedene geistes-, kunst- und sozialwissenschaftliche Kontexte der ausgestellten Kunstwerke näher zu beleuchten. Die Vorträge finden in der Regel auf der Feininger-Empore des Kunstmuseums statt.
Das komplette Programm finden Sie im pdf-Dokument.
Ringvorlesung_Belle_Époque_Programm_SoS_2016.pdf (4,2 MB)  vom 02.05.2016

Deutscher Italianistentag im März 2016 in Halle

Italianistentag_Halle-Wittenberg_2016_Plakat

Italianistentag_Halle-Wittenberg_2016_Plakat

Der Italianistentag 2016 in Halle (3.-5.3.16) war ein großer Erfolg. Rund 140 Teilnehmer aus Deutschland, Italien, Österreich und der Schweiz befassten sich in zahlreichen Vorträgen mit dem Rahmenthema „Serialität - Reihen, Fortsetzungen, Folgen“. Organisiert wurde die Tagung   , die der Deutsche Italianistenverband e.V. alle zwei Jahre ausrichtet, von Prof. Dr. Robert Fajen und Dr. Anke Auch. Zum ersten Mal wurde neben Literatur- und Sprachwissenschaft sowie Fachdidaktik eine Sektion zur Kulturwissenschaft angeboten, die auf Anhieb großes Interesse weckte. Eine Reihe von Verlagen nutzte die Tagung zur Präsentation ihres aktuellen Programms. Die Besucher genossen das Flair der Aula und des neuen Steintor-Campus. Viele kündigten an, die Stadt unbedingt noch einmal zu besuchen.
Italianistentag_2016_Übersicht_Vorträge.pdf (124,8 KB)  vom 27.01.2016

Prof. Röseberg ist Vizepräsidentin der Leibniz-Sozietät

Frau Prof. Dr. Dorothee Röseberg wurde im Januar 2016 zur Vizepräsidentin der Leibniz-Sozietät, einer der ältesten deutschen Gelehrtensozietäten, gewählt.

Prof. Fajen erhält den Hugo Friedrich und Erich Köhler-Preis

Preisverleihung an Prof. Fajen (©Sandra Meyndt), hier mit dem Rektor der 
Univ. Freiburg und Prof. Gelz

Preisverleihung an Prof. Fajen (©Sandra Meyndt), hier mit dem Rektor der Univ. Freiburg und Prof. Gelz

Für sein Buch Die Verwandlung der Stadt. Venedig und die Literatur im 18. Jahrhundert (Paderborn: Fink, 2013) erhielt Prof. Dr. Robert Fajen den Hugo Friedrich und Erich Köhler-Preis. Die Auszeichnung, die mit 5.000 € dotiert ist, erinnert an die beiden großen Freiburger Romanisten Hugo Friedrich und Erich Köhler und wird alle drei Jahre von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Romanischen Literaturwissenschaft verliehen. Die feierliche Preisverleihung fand am 27.10.2015 in Freiburg i. Br. statt.

Das Institut für Romanistik gratuliert Professor Fajen herzlich zu dieser Würdigung!

Institut für Romanistik am Steintorcampus

Seit Februar 2015 befindet sich das Institut für Romanistik in den neuen Räumen im Geisteswissenschaftlichen Zentrum (GSZ) am Steintorcampus in der Ludwig-Wucherer-Straße 2 / Ecke Emil-Abderhalden-Straße.
Die Postanschrift ist unverändert (Martin-Luther-Universität, Institut für Romanistik, 06099 Halle). Die Haus- und Paketanschrift der Romanistik lautet: Ludwig-Wucherer-Str. 2, 06108 Halle.
Im pdf-Dokument finden Sie eine Übersicht über die Büroräume der Romanistik am Steintorcampus.
IfR_Raumplan_ab_Sept2015.pdf (59 KB)  vom 07.09.2015

Zum Seitenanfang