Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Sekretariat:
Tabitha Hädicke

Telefon: 0049 345 55-23541

Raum 1.26.0
Ludwig-Wucherer-Str. 2
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Tabitha Hädicke
D-06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Professur Literatur- und Kulturwissenschaft Spaniens und Lateinamerikas

Team

Professorin

Foto Dr. Jenny Haase

Foto Dr. Jenny Haase

Prof. Dr. Jenny Haase
Tel.: +49 345 55-23 530
Raum 1.37.0

Wissenschaftliche Mitarbeitende

Dr. Martina Bender
Lehrkraft für besondere Aufgaben
Raum 2.36.0
Telefon: 0345 / 55-23 546

Carmen Irene González Menendez
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (derzeit in Elternzeit)
Iberoromanische Literatur- und Kulturwissenschaft
Raum E.25.0
Tel.: +49 345 55-23 563

Daniel Hofferer
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Iberoromanische Literatur- und Kulturwissenschaft

Raum E.25.0
Tel.: +49 345 55-23 563


Lehrbeauftragte

Susanne Schütz
Lehrbeauftragte
Lateinamerikanische Kulturwissenschaft
Dachritzstraße 12, Raum 2.02
Tel.: +49 345 55-21719

Sekretariat

Tabitha Hädicke
Raum 1.26.0
Tel.: +49 345 55-23 541

Studentische Hilfskräfte

Sarah Lehmann
Clara Seitter

Doktorand*innen

Lea Marie Weber

Arbeitstitel "Mystische Elemente im lyrischen Œuvre Alejandra Pizarniks" (Schwerpunkte: jüdische und christliche Mystik, Postsäkularität und Weiblichkeit)

Ehemalige

Prof. Dr. Thomas Bremer (i.R.)

Dr. Verónica Abrego
wissenschaftliche Mitarbeiterin

Aktuelles

Stellenausschreibung Wissenschaftliche*r Mitarbeiterin*Mitarbeiter

Stellenausschreibung Wissenschaftliche*r Mitarbeiterin*Mitarbeiter Teilzeit

[ mehr ... ]

Zum 1.9.2021 wurde Prof. Dr. Jenny Haase zur neuen Professorin für Literatur- und Kulturwissenschaft Spaniens und Lateinamerikas ernannt.

Gespräch mit dem spanisch-argentinischen Autor Andrés Neuman
Freitag, 26. März 2021 20.30 Uhr

Andrés Neumann (@Rafa Martín)

Andrés Neumann (@Rafa Martín)

Andrés Neumann (@Rafa Martín)

Freitag, 26. März 2021    20.30 Uhr

Andrés Neuman ist ein spanisch-argentinischer Erzähler, Essayist, Dichter und Übersetzer und zählt zu den bekanntesten spanischsprachigenen Autoren der Gegenwart. Sein 2009 erschienener Roman "El viajero del siglo" wurde u.a. mit dem Premio Alfaguara und dem Premio de la crítica ausgezeichnet; zu seinen letzten Romanen zählen außerdem "Hablar solos" (2012) und "Fractura" (2018).
Im Kontext des zweitägigen internationalen Workshops "Crossing Borders: World Literature as Contemporary Romanticism" wird Andrés Neuman im Gespräch mit Dr. Jenny Haase (MLU Halle-Wittenberg) und Dr. Joanna Neilly (Oxford University) u.a. über Präsenz und Bedeutung der deutschen Romantik für sein eigenes Werk und für die lateinamerikanischen Gegenwartsliteraturen sprechen.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen und Fragen vom Publikum sind willkommen.
Bitte wenden Sie sich für die Zugangsdaten zur WebEx-Konferenz an Frau Tabitha Hädicke.

Online-Gastvortrag von Prof. Joanna Neilly: „German Romanticism as a Model for World Literature”, 11.2.2021; 10:30

Karikatur Hoffmann auf die Forschungsreise Adelbert von Chamissos 1816

Karikatur Hoffmann auf die Forschungsreise Adelbert von Chamissos 1816

Am 11.2.2021 um 10.30 Uhr hält Prof. Joanna Neilly  (Oxford University) im Rahmen des Seminars "Deutsche Kultur und  Geschichte in den lateinamerikanischen Gegenwartsliteraturen" einen Gastvortrag über die Bedeutung der deutschen Romantik als Modell für gegenwärtige Debatten über Weltliteratur. Ausgehend vom Roman El viajero del siglo (2009) des argentinisch-spanischen Autors Andrés Neuman und seinen vielfältigen intertextuellen Referenzen auf die romantische Tradition rückt der Vortrag Übersetzung weniger als Ergebnis, sondern vielmehr als  Voraussetzung für Literatur in den Vordergrund. Mit Rückgriff auf romantische Autoren und Theoretiker wie Novalis und Friedrich Schlegel diskutiert Prof. Neilly das Konzept einer „transnational world literature“ als ein aus der deutschen Romantik hervorgehendes Phänomen, das sein Echo in den lateinamerikanischen Gegenwartsliteraturen findet.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Zugangsdaten erhalten sie nach Anmeldung im Sekretariat bei Frau Hädicke. Bitte melden Sie sich dazu unter tabitha.haedicke[at]romanistik.uni-halle.de an.

Gastvortrag "Dora y el tehuelche o las imaginaciones posibles sobre una lengua en las periferias" (Dr. Alejandro Gasel)

Am 10.12.2020 um 18.00 Uhr hält Dr. Alejandro Gasel (Universidad Nacional de la Patagonia Austral, Santa Cruz / Bergische Universität Wuppertal) im Rahmen der Vorlesung "Patagonien in Film und Literatur"  einen virtuellen Gastvortrag mit dem Titel:
"Dora y  el tehuelche o las imaginaciones posibles sobre una lengua en las  periferias" Dr. Alejandro Gasel (Universidad Nacional de la Patagonia Austral, Santa Cruz / Bergische Universität Wuppertal)"
Ausgehend von Interviews mit Wissenschaftler*innen, dem Dokumentarfilm Dora la guardiana de la lengua sowie dem Diccionario de la Lengua Tehuelche beschäftigt sich  Dr. Gasel in seinem Vortrag mit der Geschichte Dora Manchados, die als letzte Sprecherin des tehuelche (Aonikenk  - Tsoenka) gilt. Dabei untersucht er auf der Basis kultursemiotischer  Ansätze die widersprüchlichen und ambivalenten Diskurse und  Vorstellungen, die sich rund um die Sprecherin und den patagonischen  Raum ausmachen lassen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Zugangsdaten erhalten sie nach Anmeldung im Sekretariat bei Frau Hädicke.
Bitte melden Sie sich dazu unter tabitha.haedicke[at]romanistik.uni-halle.de an.

CfP: Die Erde denken und schreiben: Lateinamerikanische Perspektiven (Sektion 5, XXIII. Deutscher Hispanistentag, Graz, 24.-27.2.2021, Frist: 31.8.2020)

Einladung zur Einreichung von Beitragsvorschlägen:
CfP - Die Erde denken und Schreiben Lateinamerikanische Perspektiven (24.2.-27.2.2021).pdf (32,2 KB)  vom 09.07.2020

Gastvortrag PD Dr. Bernhard Chappuzeau:
Perspektiven des lateinamerikanischen Kinos im Zuge der Globalisierung

am kommenden Dienstag, 23. Juni, 12.15 Uhr wird PD Dr. Bernhard Chappuzeau (Westböhmische Universität Pilsen) im Rahmen des  Seminars "Vom Kino erzählen" einen Gastvortrag zum Thema "Perspektiven des lateinamerikanischen Kinos im Zuge der Globalisierung" halten.

Der digitale Seminarraum ist zu erreichen unter dem Link.

https://mluconf.uni-halle.de/b/jen-zp9-7gk
Der Zugangscode lautet:
104928

PD Dr. Bernhard Chappuzeau (Westböhmische Universität Pilsen) ist Experte für den europäischen Autorenfilm und für die aktuelle Filmkultur in der Globalisierung mit Schwerpunkt auf dem spanischen und lateinamerikanischen Film. Zu seinen Veröffentlichungen gehören u.a. die Monografien Cine Arthouse Latinoamericano. La articulación local-global en el cine contemporáneo (München 2019) und Transgression und Trauma bei Pedro Almodóvar und Rainer Maria Fassbinder. Gender - Memoria - Visum (Tübingen 2005) sowie der mit Christian von Tschilke herausgegebene Sammelband Cine argentino contemporáneo: Visiones y discursos (Madrid/Frankfurt 2016). Der Vortrag stellt anhand von Beispielen aus der gegenwärtigen lateinamerikanischen Filmkultur sowohl aktuelle ökonomische Entwicklungen im Bereich von internationaler Filmproduktion und internationalem Festivalgeschehen als auch spezifische ästhetische Merkmale zeitgenössischer lateinamerkanischer Bildsprache vor."

Zum Seitenanfang