Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Archiv der Rubrik "Aktuelles": 2019

Frankreich nach den Europa-Wahlen. Diskussion mit Benjamin Kurc (Institut français Sachsen-Anhalt) am 29.5.2019

Plakat Gastvortrag Kurc 2019

Plakat Gastvortrag Kurc 2019

Die aktuellen gesellschaftlichen und internationalen Entwicklungen stellen nicht nur die Europäische Union, sondern auch die Mitgliedsländer vor große Herausforderungen. Unmittelbar nach der Wahl am 26. Mai wollen wir daher über das Ergebnis sowie die sich daraus ergebenden Perspektiven für Frankreich und die deutsch-französische Zusammenarbeit mit Benjamin Kurc, Direktor des Institut français Sachsen-Anhalt, diskutieren.
Vor seiner Tätigkeit für das Institut français war Benjamin Kurc für verschiedene NGOs in Deutschland und Polen tätig. Außerdem ist er einer der Gründer von Vote&Vous, einer französischen NGO, die sich für politische Bürgerbeteiligung in Europa einsetzt.
Die Veranstaltung findet am 29.5. von 10-12 Uhr (HS V, Steintor-Campus) im Rahmen der Vorlesung zur Kulturgeschichte Frankreichs von Dr. Christoph Vatter statt.

Europa intensiv erleben - Rückblick auf die deutsch-kanadische Frühjahrsakademie im Mai 2019

Die Teilnehmenden aus Halle, Montréal und Québec

Die Teilnehmenden aus Halle, Montréal und Québec

Aktuelle Herausforderungen Europas haben Studierende aus Halle, Montreal und Quebec im Rahmen der deutsch-kanadischen Frühjahrsakademie an der Europäischen Akademie Otzenhausen diskutiert. Das Blockseminar in französischer Sprache bot Expertenvorträge und Workshops u.a. zur EU vor den Wahlen, Rechtspopulismus in Europa, Migration und Migrationspolitik in Europa und Kanada. Daneben standen Gespräche mit Praktikern, und auch im informellen Teil des Programms konnten sich die Teilnehmenden intensiv austauschen. Mehr erfahren
Geleitet wurde das Seminar von Dr. Christoph Vatter und Prof. Till van Rahden (Université de Montréal); eine Fortführung 2020 ist geplant.

Zusätzliches Studienangebot durch Gastprofessor aus Costa Rica Ende Mai bis Ende Juni 2019

Von Mitte Mai bis Ende Juni wird Herr Dr. Dorde Cuvardic von der Universität Costa Rica als Gastprofessor am Institut für Romanistik lehren. Herr Cuvardic ist Professor für Literaturwissenschaft und war bereits zweimal zu kürzeren Forschungsaufenthalten am Institut. Der Kurs im Sommersemester beschäftigt sich mit dem Rahmenthema "Kultur und Literatur in Mittelamerika" und wird auf Spanisch abgehalten. Vorgesehen ist er als Blockseminar an den Wochenenden (Freitag/Samstag) 24./25. Mai, 14./15. Juni und 21./22. Juni. Ansprechpartner innerhalb des Instituts ist . Bitte melden Sie sich direkt in Stud.IP zu "Cultura y literatura en América Central" an.

Stefania Randazzo spricht am 16.5.2019 über die Restaurierung von Leonardo da Vincis "Letztem Abendmahl"

Ankündigung Randazzo über Leonardos Ultima cena

Ankündigung Randazzo über Leonardos Ultima cena

Am 16.5.2019 hält Dott.ssa Stefania Randazzo, Leiterin des Archivio internazionale per la storia e l’attualità del restauro  (AISAR) in Palermo, von 14-16 Uhr einen Vortrag über die Restaurierung von Leonardos berühmtem Letzten Abendmahl. Der Vortrag mit einer Einführung von Dott.ssa Maria Giuliana wird in italienischer Sprache gehalten und findet im Hörsaal II (Steintor-Campus) statt. Der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Politik mit 280 Zeichen: ein Vortrag von Prof. Dr. Stefania Spina über Twitter in der Politik (am 15.5.2019)

Plakat zum Vortrag von Stefania Spina am 15.5.2019

Plakat zum Vortrag von Stefania Spina am 15.5.2019

Twitter ist auch in Italien bei Politikern beliebt. Welcher linguistischen Strategien bedienen sie sich? Was können sie überhaupt mit 280 Zeichen sagen? Und wie sind sie generell in den sozialen Netzwerken aktiv? Prof. Dr. Stefania Spina von der Università per Stranieri di Perugia zeigt mit einer linguistischen Analyse, wie die Verwendung von Twitter den politischen Diskurs in Italien verändert.
Der Vortrag (in italienischer Sprache) findet am 15. Mai 2019 im Seminarraum 16 (Steintor-Campus) statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Die Europa-Wahl aus Sicht der romanischen Länder
Gastvortrag und Gespräch mit Dr. Jochen Müller (Büro der EU-Kommission, Madrid) am 14.5.2019

Einladung zu Gespräch und Diskussion mit Dr. Jochen Müller

Einladung zu Gespräch und Diskussion mit Dr. Jochen Müller

Am 26.5. sind alle EU-Bürgerinnen und -Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. In diesem Jahr scheinen die Herausforderungen besonders groß zu sein, nicht nur aufgrund des Brexits. Knapp zwei Wochen vor den Wahlen möchten wir über die Wahlen und die damit verknüpften Problemfelder im Hinblick auf Frankreich, Italien und Spanien diskutieren. Bei uns zu Gast ist am 14.5. (18 Uhr, Steintor-Campus HS V) Dr. Jochen Müller, stellvertretender Leiter des Büros der Europäischen Kommission in Spanien. Der promovierte Franko-Romanist und ehemalige Journalist wird sowohl die EU-Perspektive als auch die aktuelle Situation in Spanien beleuchten. Dott.ssa Maria Giuliana und Dr. Christoph Vatter werden italienische und französische Perspektiven einbringen.

Ab auf die Couch am 9.5.2019:
Saskia Germer und Daniel Santana Jügler

Auf der Couch Saskia Germer und Daniel Santanta-Jügler

Auf der Couch Saskia Germer und Daniel Santanta-Jügler

Wer neugierig ist und mehr über die Menschen erfahren möchte, bei denen man studiert, ist hier richtig. In der Reihe "Auf die Couch" lädt der Fachschaftsrat der Neuphilologien regelmäßig Lehrende ein, um mit ihnen ein zwangsloses Gespräch zu führen. Am 9.5.2019 sind Saskia Germer und Daniel Santana Jügler bei ihnen zu Gast. Vor allem Studierende sind herzlich eingeladen!

Académie de printemps germano-québécoise (1.-7.5.2019) – noch Plätze frei

In der ersten Maiwoche findet eine deutsch-kanadische Frühjahrsakademie der Université de Montréal und der MLU Halle statt. Im Fokus des Blockseminars zum Thema „France, l'Allemagne et le Canada contre les Etats-Unis ? - Les démocraties occidentales en période de crise“ stehen die Begegnung und der Austausch zwischen deutschen und kanadischen Studierenden über Europa in transatlantischer Perspektive. Auch eine Exkursion nach Straßburg ist im Rahmen der Veranstaltung geplant, die an der Europäischen Akademie Otzenhausen im Dreiländereck zwischen Deutschland, Frankreich und Luxemburg stattfinden wird. Mehr Informationen, auch Anmeldung, über Stud.IP bzw. bei .

Edoardo Albinati liest am 2.4.2019 aus seinem Roman "Die katholische Schule"

Einladung Edoardo Albinati

Einladung Edoardo Albinati

Am Dienstag, den 2. April um 19 Uhr lädt das Literaturhaus Halle ein zur Lesung des italienischen Schriftstellers Edoardo Albinati aus seinem Roman Die katholische Schule (Berlin Verlag 2018). Moderation: Maike Albath. Eine Kooperation zwischen dem Italienischen Kulturinstitut Berlin, dem Institut für Romanistik der MLU Halle, dem Berlin Verlag und dem Literaturhaus Halle. Eintritt: 8 €, ermäßigt 5 €.

Zukunftstag am 28.3.2019

Der Zukunftstag 2019 in der Romanistik

Der Zukunftstag 2019 in der Romanistik

Worum geht es eigentlich, wenn man Französisch, Italienisch oder Spanisch studiert? Auf dem Zukunftstag am 28.3.2019 ermöglichten Saskia Germer, Christoph Henke und Daniel Santana-Jügler interessierten Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe Einblicke in die Bandbreite unserer Fächer.
Der Zukunftstag ist ein Berufsorientierungsprojekt, an dem Unternehmen, Betriebe und Behörden, Hochschulen und Forschungszentren in ganz Deutschland teilnehmen.

Deutsch-kanadische Winterakademie 2019 in Montréal

Im winterlichen Montréal: Impression von der Exkursion ins Québec

Im winterlichen Montréal: Impression von der Exkursion ins Québec

Vom 20.02. bis 1.03.2019 reiste eine Gruppe Romanistik-Studierender ins winterliche Québec, um vor Ort Einblicke in das interkulturelle Zusammenleben in der frankophonen kanadischen Provinz zu bekommen. Im Zentrum der Studienreise unter Leitung von Dr. Christoph Vatter standen wissenschaftliche Vorträge und Begegnungen mit Expert*innen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Migrationsgeschichte, Mehrsprachigkeit und Sprachpolitik, autochthone Kultur, interkulturelles Zusammenleben sowie das Verhältnis zwischen Québec und „RoC“ („Rest of Canada“) standen im Zentrum der Exkursion in die multikulturelle Metropole Montréal und die beiden „capitales nationales“ Ottawa und Québec. Winterliche Landschaften in klirrender Kälte und lebendiges Großstadtleben werden ebenso im Gedächtnis bleiben wie Begegnungen, z.B. mit der Schriftstellerin Marie-Célie Agnant, und der Austausch mit Québecer Studierenden, der Anfang Mai beim Gegenbesuch in Deutschland fortgeführt wird. Hier finden Sie weitere Fotos.

Exkursion nach Nantes im März 2019

Exkursionsteilnehmer vor dem Chateau des Ducs de Bretagne

Exkursionsteilnehmer vor dem Chateau des Ducs de Bretagne

Wie geht Nantes mit seiner Kolonialgeschichte um? Die französische Hafenstadt war einst ein zentraler Umschlagsplatz für den interkontinentalen Sklavenhandel. Eine Gruppe Studierender unter der Leitung von PD Dr. Natascha Ueckmann hat dort Erinnerungsorte besucht und mit engagierten Franzosen diskutiert. Das Wissen über die historischen Erfahrungen wurde mit aktuellen ethischen und politischen Fragen verknüpft. Für die nächste "Lange Nacht der Wissenschaften" ist eine Präsentation der Ergebnisse der Exkursion geplant. Schon jetzt kann man hier unter Impressionen einen ausführlichen Bericht lesen.

Paolo Giordano liest am 22.3.2019 in Halle

Plakat Lesung Paolo Giordano

Plakat Lesung Paolo Giordano

Paolo Giordano liest am 22.3.2019 aus seinem Roman Den Himmel stürmen. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Literaturhaus Halle u.a. Die Lesung beginnt dort im Grünen Salon um 18 Uhr. Eintritt: 8€, ermäßigt 5€.

Französische Auszeichnung für Prof. Dr. Dorothee Röseberg

Der Cercle franco-allemand Aube-Champagne (CEFAC) hat Prof. Dr. Dorothee Röseberg im Januar 2019 den Prix Franco-Allemand  für ihr Wirken als Kulturmittlerin und ihr wissenschaftliches Gesamtwerk zu deutsch-französischen Fragen verliehen. Mit dem im Jahr 2000 gestifteten Preis werden besondere Leistungen auf dem Gebiet der deutsch-französischen Forschung und Kooperation gewürdigt. Weitere Informationen

Lateinamerika-Studientag 15.-16.2.2019

Programm des Lateinamerika-Studientags 2019

Programm des Lateinamerika-Studientags 2019

Prof. Dr. Thomas Bremer lädt am 15. und 16.2.2019 alle Interessierten zum 10. Lateinamerika-Studientag ein. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Halle und anderen Universitäten stellen neuere Forschungen zur Literatur- und Kulturwissenschaft Lateinamerikas vor.

Cada 30 horas - argentinischer Dokumentarfilm über Gewalt gegen Frauen am 4.2.2019

Plakat zur Aufführung des Films Cada 30 horas

Plakat zur Aufführung des Films Cada 30 horas

Im Rahmen des Seminars "Visualisiertes Testimonio: Argentinische Gegenwartskultur im Dokumentarfilm" von Prof. Dr. Thomas Bremer und Dr. Verónica Abrego wird am 4.2.2019, 16 Uhr die aktuelle Dokumentation Cada 30 horas von Alejandra Perdomo gezeigt (Steintor-Campus, SR 19, in spanischer Sprache). Der Hintergrund: Alle 30 Stunden wird in Argentinien eine Frau Opfer geschlechtsbezogener Gewalt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

„Romanistik im Diskurs“ 5
Black studies à la française: Film und Diskussion am 31.1.2019

Am 31.1.2019 findet von 16:00-17:30 Uhr im SR 23 (Steintor-Campus) die letzte Veranstaltung der Reihe "Romanistik im Diskurs" statt. PD Dr. Natascha Ueckmann lädt ein zu einem aktuellen Film mit anschließender Diskussion zum Kontext "Black studies à la française".

Antrittsvorlesung PD Dr. Natascha Ueckmann am 30.1.2019: Migration und Flucht im französischen Gegenwartstheater

Einladung Antrittsvorlesung Natascha Ueckmann

Einladung Antrittsvorlesung Natascha Ueckmann

Zum Abschluss ihrer Umhabilitation von der Universität Bremen zur Martin-Luther-Universität hält PD Dr. Natascha Ueckmann am 30.1.2019 (18-20 Uhr, HS IV, Steintor-Campus) eine Antrittsvorlesung. Darin spricht sie über "Migration und Flucht im französischen Gegenwartstheater". Alle Mitglieder und Angehörigen der Universität sind herzlich eingeladen!

Gary Victor liest am 28.1.2019 aus seinem neuen Roman

Plakat zur Lesung von Gary Victor Januar 2019

Plakat zur Lesung von Gary Victor Januar 2019

Am 28.1.2019 liest der Gary Victor (Haiti) von 19 - 20.30 Uhr im Literaturhaus Halle aus seinem Kriminalroman W ap konn Georges / Im Namen des Katers. Zu den französisch-haitianischen Ausschnitten werden auch die Übersetzungen ins Deutsche gelesen. Moderation: Prof. Dr. Ralph Ludwig.
Eine Veranstaltung des Instituts für Romanistik mit dem Literaturhaus Halle und der Deutsch-Französischen Gesellschaft Halle, in Zusammenarbeit mit dem Institut français Sachsen-Anhalt und dem Litradukt-Verlag. Der Eintritt beträgt 8 €, ermäßigt 5 €.

Ab auf die Couch am 24.1.2019:
Dr. Anke Auch und PD Dr. Natascha Ueckmann

Ab auf die Couch mit Anke Auch und Natascha Ueckmann

Ab auf die Couch mit Anke Auch und Natascha Ueckmann

Der Einladung "Auf die Couch" des  Fachschaftsrats der Neuphilologien folgen am 24.1.2019 Natascha Ueckmann und Anke Auch. Ein zwangloses Gespräch zwischen Lehrenden und Studierenden zum besseren Kennenlernen. Vor allem Studierende sind herzlich eingeladen!

Dr. Steve Pagel ist habilitiert

Steve Pagel (links) mit Dekan Robert Fajen nach dem Abschluss der Habilitation durch den öffentlichen Vortrag
(Foto: Wolfgang Raible)

Steve Pagel (links) mit Dekan Robert Fajen nach dem Abschluss der Habilitation durch den öffentlichen Vortrag (Foto: Wolfgang Raible)

Am 9.1.2019 hat Dr. Steve Pagel (links im Bild) seine Habilitation mit einem öffentlichen Vortrag abgeschlossen. Auf dem Foto teilt der Dekan Prof. Dr. Robert Fajen gerade das Ergebnis mit. Das Institut für Romanistik gratuliert herzlich und wünscht weiterhin viel Erfolg!

Gastvortrag von Nando dalla Chiesa am 17.1.2019

Plakat Nando dalla Chiesa Vortrag Januar 2019

Plakat Nando dalla Chiesa Vortrag Januar 2019

Wissenschaftler, Stadtrat, Schriftsteller, Mitglied der Nationalen Antimafia-Kommission, Soziologe, Universitätsprofessor, Abgeordneter, Ehrenpräsident des Antimafia-Netzwerks Libera   . Das sind einige der Aufgaben und Ämter, die Prof. Dr. Nando dalla Chiesa in den letzten 30 Jahren übernommen hat. Als Experte für organisierte Kriminalität wird er am 17. Januar 2019, 12-14 Uhr auf Italienisch über die Verbreitung der italienischen Mafia in Deutschland sprechen (HS III, Steintor-Campus). Am Abend (18-20 Uhr) trägt Nando dalla Chiesa in Leipzig vor. Zu beiden Vorträgen sind alle Interessierten herzlich eingeladen!
Flyer Dalla Chiesa.pdf (239,4 KB)  vom 11.01.2019

Literaturrecherche für Romanisten
Workshop am 11.1.2019

Tipps, Tricks und Strategien für die Recherche in online verfügbaren Nachschlagewerken und Wörterbüchern, in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek EZB sowie in Datenbanken (Romanische Bibliographie, Klapp Online, Bibliography of Linguistic Literature, MLA, Kindlers Literaturlexikon, Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur, Online Contents Romanistik). Die Veranstaltung richtet sich an Studierende und Lehrende.

Freitag, 11.01.2019, 8:15-9:45 Uhr in der Zweigbibliothek Steintor-Campus, SR 15 (PC-Pool, UG). Anmeldung über stud.ip.

Doing Border Research – Gastvortrag von Dr. Christian Wille (UniGR-Center for Border Studies, Luxemburg) am 11.01.19

Am 11.01.2019 spricht Dr. Christian Wille im Rahmen des Seminars „Grenzen und Grenzräume in Europa“ von Dr. Christoph Vatter zum Thema „Doing Border Research: Entwicklungen und Herausforderungen der Grenz(raum)forschung“ (10-12h, SR 19, LuWu 2) und wird damit einen Überblick über dieses aktuelle kulturwissenschaftliche Forschungsfeld vermitteln.
Dr. Christian Wille ist Senior Researcher in Cultural Border Studies an der Université du Luxembourg. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Border Studies und Großregion SaarLorLux, Raum-, Identitäts- und Praxistheorien sowie Mobilität und transnationale Lebenswelten.  Mehr Informationen

Neuer Austausch mit Lateinamerika

Neben dem bisherigen Austausch mit den Universitäten Lima, Havanna, La Plata, Bogotà und Baranquilla wird ab 2019 auch ein Studierenden-Austausch mit der Universität Cuenca (Ecuador) möglich sein. Cuenca ist eine historische Kolonialstadt (Altstadt mit Status als Weltkulturerbe) mit einer Volluniversität und liegt im südlichen Teil Ecuadors. Der offizielle Vertrag wird voraussichtlich Anfang 2019 abgeschlossen. Weitere Informationen erhalten Sie ab sofort bei Prof. Dr. Thomas Bremer.

Zum Seitenanfang