Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Dr. Anke Auch
Institut für Romanistik
Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg

Telefon: +49 (0)345 55 23536
Telefax: +49 (0)345 55 27045

Raum 2.29.0
Steintor-Campus A 1
Ludwig-Wucherer-Str. 2
D - 06108 Halle

Postanschrift:
Dr. Anke Auch
Institut für Romanistik
Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg
D - 06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. Anke Auch

Italienische Literatur- und Kulturwissenschaft
Französische Literaturwissenschaft

Institut für Romanistik

Zur Person

Anke Auch 2015

Anke Auch 2015

Geboren am 13.8.1960 in Osnabrück als Anke Wortmann, verheiratet mit F. Stephan Auch    

Studium „Lehramt an Gymnasien“ an der Universität Osnabrück (Französisch und Philosophie), Erstes Staatsexamen 1986

1987-1989 Promotionsstipendien der französischen Regierung und des Landes Niedersachsen

1989-1990 Fremdsprachenassistentin in Paris

1991 Promotion in Osnabrück mit einer Dissertation zum Thema „Das Selbst und die Objektbeziehungen in den weltlichen Tragödien Jean Racines“ (summa cum laude, Promotionspreis für Kulturwissenschaften der Universitätsgesellschaft Osnabrück)

1991-1997 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Osnabrück

1997-2000 Habilitationsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt

Seit 2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Luther-Universität

Lehre: Italienische Kulturwissenschaft, italienische und französische Literaturwissenschaft, italienische Sprachpraxis (s.u.)

Internationale Beziehungen: Akademische Koordinatorin für den Austausch von Studie­renden und Lehrenden im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ mit den Universitäten Bologna, Genua, Mailand (Cattolica), Padua, Palermo, Parma, Udine

Akademische Selbstverwaltung: Seit 2010 Mitglied des Fakultätsrats der Philosophischen Fakultät II

Organisation des „5. Kongresses des Frankoromanistenverbandes e.V.: Kontakt: Sprachen – Literaturen – Kulturen“, 26.-29.9.2006 an der MLU

Mitorganisation der regelmäßigen „Giornate di studi italiani" des Instituts für Romanistik

Erfolgreiche Teilnahme am „Laboratorio internazionale della comunicazione   “ in Gemona des Friuli Juli-August 2008 und Juli-August 2015

Organisation (mit Robert Fajen) des "10. Deutschen Italianistentages   : Serialität - Reihen, Fortsetzungen, Folgen / Serialità - collane, continuazioni, puntate", 3.-5.3.2016

Seit Juli 2016 Webmaster für die Homepage des Instituts für Romanistik

Hobbys:
Kraftsport, Schlagzeug spielen, Häkeln

Publikationen - unter dem Namen Anke Auch

Der schmale Grat zwischen Verausgabung und Stagnation. Eine historisch-soziologische Lektüre, in: Balzacs Sarrasine und die Literaturtheorie, hrsg. von Elke Richter, Karen Struve und Natascha Ueckmann, Reclam 2011, S. 183-200

Publikationen - unter dem Namen Anke Wortmann

Cover von: Anke Wortmann: Das Selbst und die Objektbeziehungen in den weltlichen Tragödien Jean Racines

Cover von: Anke Wortmann: Das Selbst und die Objektbeziehungen in den weltlichen Tragödien Jean Racines

Monographien

Das Selbst und die Objektbeziehungen der Personen in den weltli­chen Tragödien Jean Raci­nes, Würzburg: Königshausen & Neumann 1992 (Freiburger literaturpsychologische Stu­dien; 2) (ausgezeichnet mit dem Promotionspreis für Kulturwissenschaften 1991 der Universitäts­ge­sellschaft Osnabrück)


Herausgeberschaften

Psyche und Epochennorm. Festschrift für Heinz Thoma zum 60. Geburtstag, Heidelberg: Winter 2005 (Studia Romania; 126) (mit Henning Krauß, Christophe Losfeld, Kathrin van der Meer)

Gefährliche Verbindungen. Verführung und Literatur, Berlin: Weidler Buchverlag 2001 (Körper Zeichen Kultur / Body Sign Culture; 5) (mit Frank Wanning)

Redaktionelle Mitarbeit

19. Jahrhundert – Lyrik, hrsg. von Heinz Thoma, Tübingen: Stauffenburg 2009 (Stauffenburg Interpretation. Französische Literatur)

Interkulturalität und wissenschaftliche Kanonbildung. Frankreich als Forschungsgegenstand einer interkulturellen Kulturwissenschaft, hrsg. von Dorothee Röseberg und Heinz Thoma, Berlin: Logos 2008

Zwischen Empirisierung und Konstruktionsleistung: Anthropologie im 18. Jahrhundert, hrsg. von Jörn Garber und Heinz Thoma, Tübingen: Niemeyer 2004

Aufsätze

Melodrama und Politik. Eine Lektüre von Viscontis Film Senso mit Studierenden der Romanistik, in: Film im Fremdsprachenunterricht. Literarische Stoffe, interkulturelle Ziele, mediale Wirkung, hrsg. von Eva Leitzke-Ungerer, Stuttgart: Ibidem-Verlag 2009, S. 153-167

Das Risorgimento im italienischen Film, in: Europäischer Film im Kontext der Romania. Geschichte und Innovation, hrsg. von Gisela Febel und Natascha Ueckmann, Münster: LIT-Verlag 2007, S. 103-121

Von Grotten und Immobilien. Marie Redonnets Psychem der „hérédité“, in: Epochale Psycheme und Menschenwissen. Von Montaigne bis Redonnet, hrsg. von Heinz Thoma und Kathrin van der Meer, Würzburg: Königshausen & Neumann 2007, S. 237-254 (mit Kathrin van der Meer)

Geschichten von anderen Frauen. Zur weiblichen Dominanz im 19. Jahrhundert, in: Psyche und Epochennorm. Festschrift für Heinz Thoma zum 60. Geburtstag, hrsg. von Henning Krauß et al., Heidelberg: Winter 2005, S. 291- 323 (mit Kathrin van der Meer)

Die künstliche Frau als Glücksversprechen. Die zweifelhafte Machbarkeit des Ideals in Villiers de l’Isle-Adams L’Eve future (1886), in: Menschenkonstruktionen. Künstliche Menschen in Literatur, Film, Theater und Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts, hrsg. von Gisela Febel und Cerstin Bauer-Funke, Göttingen: Wallstein Verlag (Querelles. Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung 2004; Bd. 9), S. 41-59

Choderlos de Laclos: Les Liaisons dangereuses (1782), in: Französische Literatur. 18. Jahrhundert I: Roman, hrsg. von Dietmar Rieger, Tübingen: Stauffenburg 2000, S. 253-302

Giovanni Raboni: „Le nozze“, in: Italienische Lyrik des 20. Jahrhunderts in Einzelinterpreta­tionen, hrsg. von Manfred Lentzen, Berlin: Erich Schmidt Verlag 2000, S. 304-316

Die tragische Weltsicht im Werk von Didier Daeninckx, in: Kriminalromania, hrsg. von Hu­bert Pöppel, Tübingen: Stauffenburg 1998 (Siegener Forschungen zur romanischen Literatur- und Medienwissenschaft; 5), S. 145-161

Das Bild der Königin Christine im zeitgenössischen Frankreich, in: Christina: Königin von Schweden. Katalog der Ausstellung im Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück 23. Novem­ber 1997 - 1. März 1998, hrsg. von der Stadt Osnabrück, Red. Ulrich Hermanns, Bramsche: Rasch 1997, S. 183-196

Introduzione a Das Denken des Hernn [sic]. Bataille fra Hegel e il surrealismo, di Peter Bür­ger, in: Allegoria, 1996, Nr. 24, S. 7-9

Kulturanthropologie statt Psychologie. Barbey d'Aurevillys Le Bon­heur dans le crime, in: Lite­ratur, Sprache, Kultur. Studien zu Ehren von Lothar Knapp, hrsg. von Wolfgang Asholt und Siegfried Kanngie­ßer, Osnabrück: Secolo 1996, S. 209-219

Lyrik als Protest. Die sizilianische Bewegung des Antigruppo, in: Aspekte der italie­nischen Lyrik des 20. Jahrhunderts: Bilder, Formen, Sprache; Beiträge zum Deutschen Romani­stentag 1995 in Münster, hrsg. von Manfred Lentzen, Rheinfelden; Berlin: Schäuble 1996, S. 177-197

Eine Aporie im Denken Sades, in: Romanistische Zeitschrift für Literatur­geschichte, 1995, Heft 1/2, S. 72-81

Der französische Kriminalroman der 80er Jahre, in: Intertextualität und Subversivität. Stu­dien zur französischen Romanliteratur der achtziger Jahre, hrsg. von Wolfgang Asholt, Heidel­berg: Winter Verlag 1994, S. 219-230

Gedankenverloren und selbstvergessen. Über die Romane Jean-Philippe Toussaints, in: Roma­nistische Zeitschrift für Literaturgeschichte, 1993, Heft 1/2, S. 135-155

Une œuvre de psychocritique revue: L'Inconscient dans l'œuvre et la vie de Racine, in: Ro­manistische Zeitschrift für Literatur­geschichte, 1991, Heft 1/2, S. 207-215

Sonstiges

Diverse Rezensionen, zuletzt von: Andrea Grewe und Giovanni di Stefano, Hrsg., Italienische Filme des 20. Jahrhunderts in Einzeldarstellungen (Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2015), 480 S., vorgesehen für Romanische Studien (2017). Zum Vorabdruck   

Jeweils mehrere Übersetzungen von Aufsätzen aus dem Französischen, dem Italienischen und dem Englischen, z.B. für Zibaldone   

Lehrveranstaltungen

Italienische Kulturwissenschaft

Den Alltag lesen
Mode und Design in Italien

Italianità. Der italienische Diskurs zum Nationalcharakter
Facetten des italienischen Films vom Neorealismus bis heute
Italiener machen, aber wie? Wege zur Einheit nach der Unità
Massenmedien statt Volkskultur. Die italienische Gesellschaft seit dem Zweiten Weltkrieg
Die Dichter und die Nation
Bilder vom Anderen. Italien und Deutschland
Kulturgeschichte durch den Magen - Essen in Italien
Schweres leicht gemacht - Sozialkritik in der Commedia all'italiana
Anthropologie der Renaissance in Italien
Kultur im Faschismus
Alltagsphänomene im Lichte der Kultursemiotik
Die guten Manieren. Kulturgeschichte der Umgangsformen
Der italoamerikanische Traum
Nation building als Herzensangelegenheit: Cuore von De Amicis
Luchino Visconti
Saggistica des Novecento
Rom - Geschichte und Mythos
Die Familie im italienischen Film
Das Rinascimento
Pinocchio, Cuore etc.: Postunitarische Identitätskonstruktionen
Die deutsch-italienischen Beziehungen
Die „Questione meridionale“
Resistenza – zwischen Mythos und Wirklichkeit
Deutschlandbilder – Italienbilder
Sind Germanesi Italiener? Soziale und kulturelle Verarbeitung von Migrationserfahrungen
Das Risorgimento im italienischen Film
Staat und Religion in Italien
Alte und neue Medien im Italien der Gegenwart
Festkultur in Italien
Einführung in die italienische Kulturwissenschaft (mehrfach)

Italienische Literaturwissenschaft

Analyse und Interpretation italienischer Gedichte
Alessandro Manzonis I promessi sposi
Adel, Bürgertum und Volk im Verismo
Spiele mit der Tradition. Umberto Ecos Roman Il nome della rosa
Italienische Dichtung der Renaissance
Italienische Literatur im Faschismus
Wer bin ich? Die Krise des Subjekts in Uno, nessuno e centomila und La coscienza di Zeno
Die italienische Novelle im Wandel der Zeiten
Theater des Cinquecento
Liebesgedichte in der italienischen Literaturgeschichte
Ariosts Orlando furioso
Literarische Moderne in Verismo und Decadentismo
Politische Dichtung in Italien
Die italienische Novelle von den Anfängen bis zum Rinascimento
Juden, Verbannte und Exilierte in der italienischen Nachkriegsliteratur
Die Commedia dell’arte und ihre Abkömmlinge
Poesie des 20. Jahrhunderts
Goldoni und die Commedia dell’arte
Der italienische Neorealismus
Literatur und Kultur des Rinascimento
Die Bewegungen von 1968 und 1977 in der italienischen Literatur
Die italienische Novelle von den Anfängen bis zum Rinascimento
Italienische Erzählerinnen des 20. Jahrhunderts
Die „neue Lust am Erzählen“ in den 1970er und 1980er Jahren
Italo Svevo
Federigo Tozzi
Literatur und Ideologie des Decadentismo
Italienische Lyrik des 20. Jahrhunderts
Pirandello: Theater
Einführung in die italienische Literaturwissenschaft (mehrfach)

Französische Literaturwissenschaft

Autorinnen im 17. Jahrhundert
Die französische Romantik

Molière zwischen Farce und Charakterkomödie
Briefromane im Ancien Régime
Die Kunst des Erzählens - Einführung in die Narratologie
Balzacs Novelle Sarrasine im Prisma der Methodenvielfalt
Literatursoziologie
Der Roman im Grand siècle
Racines Phèdre im Prisma von Kritik und Wissenschaft
Georges Perec
Literaturtheorie in Frankreich
Marivaux
Der Roman zur Zeit der Klassik
Barbey d’Aurevilly und die Literatur des 19. Jahrhunderts
Französische Poesie des 20. Jahrhunderts
Französische Poesie des 19. Jahrhunderts
Examensvorbereitungskurs
Klassische Tragödie und romantisches Drama
Balzac
Die französische Novelle des 19. Jahrhunderts
Theater des 18. Jahrhunderts
Verführung in der französischen Literatur
Molière
Rousseau et l’autobiographie (in Zusammenarbeit mit Lothar Knapp)
Histoire du roman policier en France
Prosatexte der französischen Klassik
La Littérature et le Mal II (Bataille, Céline, Genet)
La Littérature et le Mal I (Sade, Laclos, Baudelaire, Barbey d'Aurevilly, Huysmans)
Französische Romane der 80er Jahre (in Zusammenarbeit mit Wolfgang Asholt)
Pierre Corneille und Jean Racine: Von der Tragiko­mödie zur klassischen Tragö­die
Einführung in die französische Literaturwissenschaft (mehrfach)

Sonstiges

Italienische Sprachpraxis: Übersetzung Italienisch – Deutsch (mehrfach)
Schreibwerkstatt für Doktorandinnen der Sozial- und Geisteswissenschaf­ten (in Zusammenarbeit mit Norbert Franck)

Zum Seitenanfang