Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Professur Bremer Iberoromanische Literatur- und Kulturwissenschaft

Institut für Romanistik

Aktuelles

Esther Andradi (Buenos Aires/Berlin) liest aus ihrem Buch "Drei Verräterinnen"

Esther Andradi "Drei Verräterinnen"

Esther Andradi "Drei Verräterinnen"

Esther Andradi "Drei Verräterinnen"

zum Buch:


"Die Argentinierin Bety, verliebt in den Deutschen Jan, landet im wilden West-Berlin der 1980er Jahre und trifft auf Exilierte, Abenteurer, Hausbesetzer, politische Träumer... alle wollen Künstler sein. Ohne Arbeit, ohne Geld, ohne Sprache, fünfzehntausend Kilometer von ihren Wurzeln entfernt. Und weil die Liebe mit Jan unmöglich ist, beschließt sie einen Roman zu schreiben. Über „Drei Verräterinnen": Die Schöne, die Dicke und die Alte. Um die Welt zu verändern, bevor sie endgültig endet. Und um einen Preis zu gewinnen."

Lesung Esther Andradi (Buenos Aires/Berlin)
"Drei Verräterinnen" ("Berlin es un cuento")
Spanisch und Deutsch
Einführung Thomas Bremer
Buchhandlung Jacobi und Müller, Halle, Harz 2
Mittwoch, den 22.01.2020, 19:30
Eine Veranstaltung des Instituts für Romanistik und der Buchhandlung Jacobi und Müller

Filmvorführung "Soy yo, Charlie Monttana"

Flyer Film "Soy yo, Charlie Monttana"

Flyer Film "Soy yo, Charlie Monttana"

Flyer Film "Soy yo, Charlie Monttana"

Am Mittwoch, 13.11.2019, kommt der junge mexikanische Fotograf und Filmregisseur Ernesto Méndez nach Halle. Als Vor-Uraufführung zeigt er am Mittwoch in Halle und am Donnerstag in Berlin seinen Dokumentarfilm "Soy yo, Charlie Monttana" (100 min., Besprechungsraum des Instituts f. Romanistik) mit anschließender Diskussion mit dem Regisseur.
Charlie Monttana ist eine Instanz der mexikanischen Popularkultur; vor 35 Jahren hat er die Rockmusik aus Europa und den USA nach Lateinamerika gebracht. Heute ist er noch immer unterwegs und füllt große Konzerthäuser und Bühnen.
Ernesto  Méndez' Dokumentarfilm mit viel Musik ist das liebevolle Porträt einer (inzwischen nicht mehr ganz jungen) Ikone der Pop- und Alternativkultur  in Lateinamerika.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Untertitelungsprojekt „Cada 30 Horas“

Cada 30 Horas Untertitelungsprojekt

Cada 30 Horas Untertitelungsprojekt

Cada 30 Horas Untertitelungsprojekt

Auf studentische Initiative hin bietet der Bereich Iberoromanistik im WS 19/20 ein Projekt zur Untertitelung des Filmes „Cada 30 Horas“ an.
Eine neue  Menschenrechtsbewegung setzt sich in ganz Lateinamerika gegen geschlechtsbezogene Gewalt ein. Der Dokumentarfilm von Alejandra Perdomo behandelt diese Thematik und zeigt unter anderem Interviews mit  Opfern und Vertretern verschiedener Organisationen. Der Anlass ist dringend: Alle 30 Stunden stirbt in Argentinien eine Frau an den Folgen geschlechtsbezogener Gewalt.
Die hallenser studentische Initiative  Solidaridad e.V. plant Anfang 2020 den Film  einer breiteren Öffentlichkeit zu zeigen. In Vorbereitung  darauf und in  enger Kooperation mit der argentinischen  Regisseurin versehen Studierende der Romanistik an der  Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg den Film mit deutschen Untertiteln.
Weitere  Informationen zum Projekt bei Prof. Dr. Thomas Bremer und .

Promotionsstudiengang Sprache - Literatur - Gesellschaft
Details zu diesem Studiengang, an dem auch Prof. Bremer beteiligt ist, finden Sie hier


Professur und Mitarbeiter

Prof. Dr. Thomas Bremer
Professor für Romanische Literaturwissenschaft / Iberoromanistik
Raum 1.37.0
Telefon: +49 345 55-235-30 /-41
Telefax: +49 345 55-270-45

Dr. Verónica Abrego
wissenschaftliche Mitarbeiterin
Lateinamerikanische Kulturwissenschaft
Raum 1.29.0
Telefon: +49 345 55-23 562

Dr. Martina Bender
Lehrkraft für besondere Aufgaben
Raum 2.36.0
Telefon: 0345 / 55-23 546

Carmen Irene González Menendez
Lehrkraft für besondere Aufgaben
Iberoromanische Literatur- und Kulturwissenschaft
Raum E.25.0
Tel.: +49 345 55-23 563

Peter Grüttner
Lehrbeauftragter
Lateinamerikanische Kulturwissenschaft
Dachritzstraße 12, Raum 2.07
Tel.: +49 345 55-21743

Daniel Hofferer
Lehrkraft für besondere Aufgaben
Iberoromanische Literatur- und Kulturwissenschaft
Raum E.25.0
Tel.: +49 345 55-23 563

Susanne Schütz
Lehrbeauftragte
Lateinamerikanische Kulturwissenschaft
Dachritzstraße 12, Raum 2.02
Tel.: +49 345 55-21719

Sekretariat
Tabitha Hädicke
Raum 1.26.0
Telefon: +49 / 345 / 55-23 541
Telefax: +49 / 345 / 5 52 70 45


Gastdozenten, Stipendiaten und Doktoranden

Gastdozenten/Stipendiaten

Odette Bello Algeciras (SoS 2012)
Im Rahmen des Austausches mit unserer Partneruniversität La Habana (Kuba) hat Frau Odette Bello Algeciras im Mai und Juni 2012 eine Gastdozentur wahrgenommen (u.a. Blockseminar zur lateinamerikanistischen Kulturwissenschaft).
Die Gastdozentin (geb. 1981) hat Kunstgeschichte und Kulturwissenschaft in Havanna studiert, lehrte bis 2008 an der Theaterhochschule Havanna und ist seitdem an der Fakultät für Kunst- und Literaturwissenschaft der Universität La Habana tätig.

Lilia Romero Soto (WS 2009/10)
La influencia de las culturas africanas en América Latina (Blockseminar)
Die Theaterpädagogin Lilia Romero Soto stammt aus Lima/Peru und ist Direktorin des Kulturvereins "arte para crecer".
Kontaktadresse:

Lilia Romero Soto (WS 2007/08)
La influencia de las culturas africanas en América Latina (Blockseminar)

Lilia Romero Soto (WS 2006/07)
La canción política en Argentina (Blockseminar)

Mei-Ling Cabrera Pérez (SoS 2006)
Las artes plásticas en Cuba en el siglo XX (Blockseminar)
Die Gastdozentin Mei-Ling Cabrera Pérez hat Kunstgeschichte an der Universität La Habana studiert und ist über Frau Heinecke kontaktierbar:

Lilia Romero Soto (Wintersemester 2005/2006)
Encuentros y desencuentros (Blockseminar)

Dr. Enerdo Martínez Alvarez (SoS 2005)
Literatura y artes plásticas en el Caribe
Herr Dr. Martínez lehrt Karibische Kunst- und Kulturgeschichte an der Universität La Habana und ist über Frau Heinecke kontaktierbar:

Doktoranden mit Dissertationsthemen

Max Meier
Theater und Festkultur als Motor und Indikator des sozio-kulturellen  Wandels. Das Beispiel der "Fiesta de la Virgen de la Candelaria" im  südperuanischen Puno.
(abgeschlossen: Februar 2005)

Héctor Camargo
El testimonio in Guatemala. Una reflexión socioliteraria.
(abgeschlossen: Juni 2007)

Ingrid Fehlauer-Lenz
Von der übersetzten Ironie zur ironischen Übersetzung. Zur Problematik interkulturellen Übersetzens literarischer Texte anhand eines spanisch- und deutschsprachigen Beispiels (J. Cortázar: Rayuela und T. Mann: Der Zauberberg).
(abgeschlossen: Juli 2008)

Claudia Adler
Indigene im lateinamerikanischen Film: Francisco Lombardi, Jorge Sanjinés und Claudia Llosa.

Sylk Schneider
Brasilien und Goethe.

Siegfried Schuster
Der Essay in México im 20. Jahrhundert.

Susanne Schütz
Literatur des peruanischen Anarchismus.

Archiv

Studientag Lateinamerikanistik am 8. Dezember 2014

Im Jahr 2014 gab es wieder einen Studientag Lateinamerikanistik - dieses Mal zum Thema "Letras y son". Programm im pdf- Dokument.
Programm_LETRA-Y-SON_2014.pdf (776,3 KB)  vom 16.12.2014

.

Ehrendoktorwürde der Universität Szeged für Prof. Bremer

Foto Verleihung der Ehrendoktorwürde für Prof. Bremer

Foto Verleihung der Ehrendoktorwürde für Prof. Bremer

Für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen, die langjährige Förderung der deutsch-ungarischen Wissenschaftsbeziehungen und seine Tätigkeit im Rahmen des gemeinsamen Doktorandenforums Literaturwissenschaft der Universitäten Szeged, Brno und Halle wurde Prof. Thomas Bremer ausgezeichnet: Die Universität Szeged (Ungarn) hat ihm am 8. November 2013 den Ehrendoktortitel verliehen.

Gastvorträge am Institut für Romanistik

SoS 2011

Mit Unterstützung des DAAD war in den Monaten Juni und Juli Herr Prof. Dr. Dorde Cuvardic von der Universidad de Costa Rica für einen Forschungsaufenthalt am Institut für Romanistik in Halle und dem Ibero-Amerikanischen Institut Berlin. In diesem Rahmen hielt er zwei Gastvorträge:
„El recolector de colillas de cigarrillo en la historia de la literatura y de la cultura visual” (ein Beitrag zu seinem Forschungsprojekt des Costrumbrismo in Lateinamerika) und “La ironia en el discurso periodístico costarricense”.

Im Rahmen ihres Erasmus-Aufenthaltes hielt Frau Prof. Dr. Katalin Kürtösi von der Universität Szeged einen Vortrag zum Thema
“New Research on Modernism and Marginality”. Frau Prof. Kürtösi ist Professorin für Theaterwissenschaft an der Universität Szeged und Koordinatorin des Promotionsrings Halle-Brno-Szeged.

SoS 2012

Im Rahmen des Forschungskolloquiums  "Lateinamerika: Literatur- und Kulturwissenschaft" in Verbindung mit dem  Promotionsstudiengang Sprache - Literatur - Gesellschaft  sprach Prof.  Katalin Kürtösi (Universität Szeged) zum Thema "Theories about  Modernism (focus on Frye and Mc Luhan)".

Frau Giovanna Montenegro (University of California) hielt einen Vortrag zum Thema "Lutheran conquistador? Mapping and Exploring New World Venezuela  in Niclaus Federmann's Indianische Historia (1557)".

Zum Seitenanfang